Franziskus: „Seid revolutionär!“

[su_audio url=“http://www.cmis-int.org/wp-content/uploads/2014/10/francisco-iiss-aleman.mp3″][su_audio url=“http://www.cmis-int.org/blog/wp-content/uploads/2014/05/francisco-iiss-aleman.mp3″]Content [/su_audio]

Rom, 10-05-2014

„Seid revolutionär!“ Darum hat Papst Franziskus an diesem Samstag die Angehörigen italienischer Säkularinstitute gebeten, die er im Vatikan in Audienz empfing. Säkularinstitute bilden den Rahmen für neuere Formen des geweihten Lebens: es sind Männer oder Frauen, die im weltlichen Leben stehen, aber zugleich ein geistliches Leben führen, allein oder in kleinen Gemeinschaften. Papst Pius XII. habe eine „revolutionäre Geste“ gesetzt, als er 1947 mit seinem Schreiben „Provida Mater Ecclesia“ diese Form geweihten Lebens ermöglichte, sagte Franziskus in seiner improvisierten Ansprache; die vorbereitete Rede legte er zur Seite, weil er, wie er selbst erklärte, unmittelbar davor „fast zwei Audienzen gleichzeitig“ gegeben habe und den Angehörigen der Säkularinstitute lieber „zwei drei Dinge sagen“ wolle, „die euch helfen“. 

„Die Säkularinstitute sind wirklich eine Geste des Mutes der Kirche jenes Momentes. Und seither ist so viel Gutes durch euch in der Kirche geschehen, mit Mut, denn es braucht Mut, um in der Welt zu leben. In euren Wohnungen kommen und gehen so viele. Jeden Tag das Leben eines Menschen zu leben, der in der Welt lebt und gleichzeitig kontemplativ lebt, diese Dimension des Betrachtens des Herrn, aber auch das Betrachten der Wirklichkeit, das Betrachten der Schönheiten der Welt, und auch die großen Sünden der Gesellschaft, die Umwege, und immer in einer geistlichen Spannung… Deshalb ist eure Berufung faszinierend.“

Er wünsche ihnen, sich den Zugang des „Hinausgehens“ immer zu bewahren, sagte der Papst den Angehörigen der Säkularinstitute. 

„Nicht nur des Hinausgehens, sondern des Mitten-Hineingehens, dorthin, wo alles sich entscheidet: in die Politik, in die Wirtschaft, in die Erziehung, die Familie… dorthin!“

Wenn Gedanken aufkommen wie: Aber was kann ich denn tun?, dann, so riet der Papst, gelte es an das Weizenkorn zu denken und „alles zu tun, damit das Reich komme, wachse und viele Menschen aufnehme“. 

„Kleines Leben, kleine Geste; normales Leben, aber Samen, der wachsen lässt. Und das gibt euch Trost. Die Ergebnisse dieser Gleichung im Reich Gottes sieht man nicht hier. Die Ergebnisse sehen wir dort oben.“ 

OBEN